Adapt-Ability Mast 1

Adapt-Ability | Institute For Workability Improvement | Training, Instruments, Programs, Workingmodels

nl gb de tr am

KvK nummer: 05070375

 

BTW nr.:NL822621071B01

 

EORI-nr. NL 822621071

MAST-1

Mast-1 ist ein System zur Messung der Grundhandfertigkeiten eines Individuums und ihrer Umwandlung in Maßstäbe industrieller Leistungsfähigkeit. Sowohl das Mast-1- als auch das Ruward-1-System wurden vorrangig zu dem Zweck entwickelt, Einblick in die Handfertigkeiten von Personen in einem industriellen Umfeld zu erlangen. Das Niveau der Handfertigkeiten entspricht dabei dem Begriff „Normalzeit“. Auch die Klassifizierung jeder Arbeitsstelle nach den für zufriedenstellende Arbeitsleistungen erforderlichen Handfertigkeiten und Leistungsniveaus ermöglicht mithilfe eines auf Excel oder Acces beruhenden Computerprogramms einen Vergleich zwischen Mann/Frau und Arbeitsstelle. Faktisch besteht das System aus 20 einzelnen Aufgaben bzw. Arbeitsaufträgen. Um eine Verwechslung mit Tests aus der Psychotechnik zu vermeiden, wurden diese Aufgaben anfangs als „Handfertigkeitstest“ bezeichnet.

Das Bewegungsmuster des ersten Tests wurde so gewählt, dass darin die Bewegungen Hinlangen, Greifen, Bringen und Loslassen in ihrer elementarsten Form vorkommen. Innerhalb des MTM-Verfahrens sind dies die Grundfertigkeiten. Die Bewegung Positionieren kommt aufgrund der Einfachheit der ersten sechs Tests noch nicht vor. Der Schwierigkeitsgrad der Tests steigt, beginnend bei Test 1, mit jedem folgenden Test um einen Einflussfaktor.

Ruward-1 ist ein System zur Messung der Grundhandfertigkeiten eines Individuums und ihrer Umwandlung in Maßstäbe industrieller Leistungsfähigkeit.

Sowohl das Ruward-1- als auch das Mast-1-System wurden vorrangig zu dem Zweck entwickelt, Einblick in die Handfertigkeiten von Personen in einem industriellen Umfeld zu erlangen.

Das Niveau der Handfertigkeiten entspricht dabei dem Begriff „Normalzeit“.

Auch die Klassifizierung jeder Arbeitsstelle nach den für zufriedenstellende Arbeitsleistungen erforderlichen Handfertigkeiten und Leistungsniveaus ermöglicht mithilfe eines auf Excel oder Acces beruhenden Computerprogramms einen Vergleich zwischen Mann/Frau und Arbeitsstelle.

Faktisch besteht das System aus 19 einzelnen Aufgaben bzw. Arbeitsaufträgen. Um eine Verwechslung mit Tests aus der Psychotechnik zu vermeiden, wurden diese Aufgaben anfangs als „Handfertigkeitstest“ bezeichnet.

Das Bewegungsmuster des ersten Tests wurde so gewählt, dass darin die Bewegungen Hinlangen, Greifen und Bringen in ihrer elementarsten Form vorkommen. Die Bewegung Positionieren kommt aufgrund der Einfachheit der ersten sechs Tests noch nicht vor. Der Schwierigkeitsgrad der Tests steigt, beginnend bei Test 1, mit jedem folgenden Test um einen Einflussfaktor. Test 19 besteht aus einer weit gefächerten Kombination von Einflussfaktoren. Dazu gehören eine Übersicht, der Test 1 und ein Testtisch.

Anhand dieses systematischen Aufbaus soll festgestellt werden, bei welchem Einflussfaktor sich die Handfertigkeit einer Person verringert oder überhaupt nicht vorhanden ist.

Im Gegensatz zu den Mast-Systemen ist das Ruward-1-System im Prinzip nicht „mobil“. Daher wird dafür auch ein mehr oder weniger fester Standort benötigt.

Der Ausschuss für Testangelegenheiten Niederlande (Commissie Testaangelegenheden Nederland/COTAN) des niederländischen Berufsverbands der PsychologInnen (Nederlands Instituut voor Psychologen/NIP) fördert die Qualität der Tests und den Einsatz der Tests in den Niederlanden. Darüber hinaus unterrichtet der COTAN Testnutzer über den Sachstand im Bereich der Tests. Das Ruward-1-Testsystem ist COTAN-normiert.

Delen op LinkedIn Delen op Facebook Delen op Twitter Delen op Google Delen via email